Mit dem Green Deal möchte die EU-Kommission die europäische Landwirtschaft radikal umbauen. Für mehr Nachhaltigkeit soll künftig unter anderem der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, Düngemitteln sowie Antibiotika deutlich reduziert und der Anteil des ökologischen Landbaus ausgebaut werden. Der nun veröffentlichte Abschlussbericht der vom Bundeskabinett eingesetzten Zukunftskommission Landwirtschaft enthält Empfehlungen, wie diese vorgegebene Transformation umgesetzt werden kann.

Zu den Empfehlungen der Zukunftskommission Landwirtschaft und den Zielen des EU-Green Deal äußert sich der agrarpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Stephan Protschka, wie folgt:

„Wir importieren deutlich mehr Lebensmittel nach Deutschland als wir exportieren. Wenn wir den Vorschlägen der Zukunftskommission Landwirtschaft folgen würden, dann würde die landwirtschaftliche Produktion in Deutschland stark abnehmen und die Lebensmittelpreise erheblich ansteigen. Beides führt dazu, dass wir künftig noch mehr Lebensmittel importieren müssen und noch mehr deutsche Bauernhöfe ihre Hoftore für immer schließen. Das hat mit Nachhaltigkeit nichts zu tun.

Heimat braucht Bauern. Wir fordern deshalb, dass endlich das Wohl der Bauernfamilien wieder in den Mittelpunkt gerückt wird und vernünftige politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen dafür geschaffen werden. Die Bauern wollen keine weiteren finanziellen Abhängigkeiten oder planwirtschaftliche Umverteilungen, sondern von ihrer eigenen Hände Arbeit leben. Eine sichere Versorgung mit hochwertigen Lebensmitteln, der Schutz unserer natürlichen Lebensgrundlagen sowie die Pflege und der Erhalt unserer wunderschönen Kulturlandschaft ist nur gemeinsam mit einer wirtschaftlich tragfähigen Landwirtschaft möglich. Das ist nachhaltig und dafür stehen wir.“

Wir vom Kreisverband der AfD sagen : Daß die CSU die Interessen der Landwirtschaft vertreten hat, das ist lange her. Seit einiger Zeit läuft die Führung der CSU, Söder voraus, nur noch mit hängender Zunge den wehenden Röcken der Grünen hinterher und berauscht sich an den albernsten Blähungen des Zeitgeists, die sie begierig inhaliert. Nützen wird es ihr nichts, die 20 %-Schwelle beim Stimmanteil wartet schon.

Wir von der AfD, zum großen Teil ehemalige Mitglieder der CSU, stehen  programmatisch immer noch ganz genau da, wo die CSU vor dreißig Jahren stand, während wie Strauß schon 1986 prophezeite, mittlerweile auch die CSU das „bunt geschmückte rotgrüne Narrenschiff Utopia“ bestiegen hat und mit ins rosarote Utopia segelt.
Wir reiben uns verdutzt die Augen und sehen dem davonsegelnden Irrlicht nach. Wenn Sie konservative Politik suchen, wir sind hier geblieben.

Strauß würde  im Herbst garantiert AfD wählen, tun sie es auch.

Wichtige Hinweise für Kommentierer