AfD zur Gesundheitspolitik

Der Stammtisch der AfD Weilheim war diese Woche ganz im Zeichen der Gesundheitspolitik. Die beiden AfD-Kandidaten Andreas Winhart (Landtag/ AfD-Liste Platz 5) und Christian Demmel (Bezirkstag / AfD-Liste Platz 4) informierten die zahlreichen Gäste der AfD Weilheim über die Gesundheitspolitik der AfD in Bayern. Christian Demmel ging dabei auf die Bezirkskliniken ein. Der Heilpraktiker füCr Psychotherapie kritisierte den unmenschlichen Umgang mit psychisch Kranken und warnt vor einer Stigmatisierung psychisch Kranken wie in fr=FCheren Zeiten durch das neue Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz der CSU-Staatsregierung. Landtagskandidat Andreas Winhart ist profilierter Gesundheitspolitiker der AfD und widmete sich den kleinen Landkrankenhäusern der Versorgungsstufe 1. Viele Landkreiskliniken entsprechen dieser  Versorgungsstufe, welche für die öffentliche Gesundheitsversorgung eine wichtige Rolle spielt und an welcher nach Winhart in den letzten Jahren zu viel gespart wurde: „Gerade dass man bei den wohnortnahen Krankenhäuser den Rotstift ansetzt geht gar nicht. Gerade mit Blick auf die Schließung der zahlreichen Geburtsstationen in diesen Kliniken bedeutet das nicht nur ein Risiko für werdende Mütter wenn die Wege in die Klinik länger werden, sondern auch ein völlig falsches Signal an die Kinder-Willkommenskultur unserer Gesellschaft.“

Die Besucher nutzten die Gelegenheit den anwesenden Kandidaten zahlreiche Fragen zu stellen, u.a. auch zur Weiterentwicklung der Pflege durch die AfD.

Christian Demmel betonte, dass man ein besonderes Augenmerk auf die sprachlichen und beruflichen Qualifikationen legen will. Deutsche Standards müssen laut Demmel definitiv auf dem jetzt hohen Niveau gehalten werden. Von Andreas Winhart wollten die Zuhörer wissen, ob die AfD sich denn auch für Ausweitung der Palliativmedizin in den ländlichen Krankenhäusern stark macht, was Landtagskandidat Andreas Winhart mit einem kräftigen „Ja“ beantworten konnte.